Im Notfall Schrift minusSchrift normalSchrift plus
Schmetterling

Psychologie

Wir bieten bei Entwicklungs-, Leistungs- und Verhaltensauffälligkeiten Diagnostik, Beratung und Therapie des Kindes, des Jugendlichen und der Familie an. In der psychologischen Untersuchung diagnostizieren wir Entwicklungs- und Verhaltensbesonderheiten sowie emotionale Belastungen beim Kind und beim Jugendlichen.

Die diagnostische Vorgehensweise orientiert sich an den festgelegten qualitätsorientierten Standards der Sozialpädiatrie. Dabei wird im diagnostischen Prozess auch auf die Erfassung des psychosozialen Hintergrunds und der Ressourcen der Familie Wert gelegt und im interdisziplinären Team des SPZ entwickeln wir ein individuelles Förder- und Behandlungskonzept.

Unsere Patienten sind Kinder und Jugendliche mit

  • Regulationsstörungen im Säuglings- und Kleinkindalter
  • Entwicklungsverzögerungen im kognitiven, emotionalen und sozialen Bereich 
  • Tiefgreifenden Entwicklungsstörungen (z.B. Autismus-Spektrum-Störungen)
  • Aufmerksamkeitsstörungen mit und ohne Hyperaktivität
  • Lern- und Leistungsstörungen, Teilleistungsstörungen
  • Oppositionellem und aggressivem Verhalten, Störungen im Sozialverhalten
  • Emotionalen Störungen (Anpassungsstörungen, Ängste, Depressionen)
  • Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Adipositas)
  • Ticstörungen
  • Einnässen und Einkoten
  • Psychosomatischen Erkrankungen
  • Geistiger und körperlicher Behinderung, Mehrfachbehinderung
  • Epilepsie
  • Chronischen Erkrankungen (Diabetes, Mukoviszidose, chronisch entzündliche Darmerkrankungen)
  • Spina bifida
  • Chronischen Schmerzen 
  • Schlafstörungen

Psychologische Diagnostik

  • Psychologischen Testverfahren unter Einbezug der Eltern
  • Explorationsgespräch unter Einbezug der familiären Vorgeschichte und Bezugsrahmen des Kindes 
  • Exploration des Kindes zum Problem 
  • Verhaltens- Interaktions- und Spielbeobachtung
  • Mögliche Kontaktaufnahme zu anderen Bezugspersonen und Einrichtungen 

Zur Diagnostik  werden nur standardisierte psychologische Testverfahren eingesetzt. Auch wenn die computergestützte Diagnostik zunehmend an Bedeutung gewinnt und auch eingesetzt wird, wie beispielsweise die PC-gestützte Aufmerksamkeitsdiagnostik  ist die psychologische Diagnostik durch den persönlichen Kontakt mit den Psychologen geprägt.

Anschlusshilfen

  • Auswertungs- und Beratungsgespräch mit den Eltern 
  • Besprechung weiterer Behandlungsempfehlungen 
  • Beratung zu möglichen psychologischen, pädagogischen, therapeutischen Maßnahmen sowie geeigneter Institutionen geführt.

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

  • Einbindung in einen kurz- oder längerfristigen psychotherapeutischen Prozess
  • Patientenbezogenen Einzeltherapien mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie und systemische Familientherapie 
  • Gruppentrainings für Kinder, Jugendliche und Eltern 
  • Biofeedback-Therapie 
  • Computerunterstützte Verhaltenstraining mit Neurofeedback (ADHS)
  • Stationäre Behandlung auf unserer psychosomatischen Station der Kinderklinik.

Angebote für Kinder und Jugendliche

  • Adipositasgruppe 
  • Aufmerksamkeitstherapiegruppe 
  • Autogenes Training 
  • Bauchschmerzgruppe („Sonne im Bauch“) 
  • Diabetesschulung 
  • Kopfschmerzgruppe 
  • Offene Psychotherapiegruppe
  • Schlaftrainigsgruppe (KISS, JUST) 
  • Soziales Kompetenztraining

Angebote für Eltern

  • AD(H)S Elterntraining 
  • Stepping Stones Triple P Elterntraining  
  • Delfin Elternprogramm für Familien von Kindern mit Diabetes

Kooperation und Vernetzung

  • Bezirkskrankenhauses Passau
  • Erziehungsberatungsstelle
  • Frühförderung
  • Ausbildungsinstituten zum psychologischen Psychotherapeuten (Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation, Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, Institut für Verhaltenstherapie Nürnberg)