Im Notfall Schrift minusSchrift normalSchrift plus
Schmetterling

Blasensprechstunde für Kinder und Jugendliche mit Blasenentleerungsstörungen und Einnässen

Einnässen zählt zu einer der häufigsten Erkrankungen im Kindesalter. Im Alter von sieben Jahren nässt noch etwa jedes 10. Kind nachts ein. Für die betroffenen Kinder und deren Familien kann dies zu einem erheblichen Leidensdruck führen. Auch Symptome am Tag, wie zum Beispiel übermäßiger Harndrang mit halbstündlichem Wasserlassen, können den Tagesablauf und Schulbesuch merklich belasten.

In unserer Blasensprechstunde wird abgeklärt, ob die Symptome durch eine Reifungsverzögerung, durch eine Blasenfunktionsstörung oder sehr selten durch eine organische Erkrankung verursacht werden. Hierfür steht Ihrem Kind und Ihnen ein Team aus Kinderärzten, Kinderchirurgen und Physiotherapeuten zur Seite. Bei speziellen Fragestellungen erfolgt ein enger Austausch mit unseren Kinderneurologen, Kindergastroenterologen, Spezialisten für Schlafstörungen und Psychologen.

Zunächst wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ihren Haus- oder Kinderarzt!

Was erwartet Sie in unserer Blasensprechstunde?

Bei der ersten Vorstellung erfolgt ein ausführlicher Diagnostiktag, der vollkommen schmerzfrei ist:

  • Ausführliche ärztliche Gespräche mit Ihnen und Ihrem Kind
  • Körperliche Untersuchung
  • Untersuchung des Urins
  • Ultraschalluntersuchung der Nieren, der ableitenden Harnwege und der Harnblase
  • Uroflow-Untersuchungen (Spezielle Computertoilette)

Sollten sich bei der Erstvorstellung Hinweise auf eine organische Erkrankung oder Begleiterkrankungen ergeben, planen wir mit Ihnen und in Absprache mit Ihrem Kinder- bzw. Hausarzt die Vorstellung und die weiterführende Diagnostik zum Beispiel in unserem Sozialpädiatrischen Zentrum, Gastroenterologischen Zentrum, Schlafmedizinischem Zentrum oder in der Kinderneurologie.

Bei organischen, urologischen Erkrankungen wird eine weiterführende Diagnostik in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Passau angeboten, zum Beispiel Miktionszysturethrographie (MCU), Nierenszintigrafie oder Blasenspiegelung.

Wie machen sich Blasenstörungen bemerkbar?

  • Nächtliches Einnässen nach dem fünften Geburtstag
  • Einnässen am Tag (auch wenige Tropfen in der Unterhose zählen)
  • Wasserlassen seltener als 4x pro Tag oder häufiger als 8x pro Tag
  • Plötzlicher, übermäßiger Harndrang
  • Kind benutzt Haltermanöver, um Harndrang aufzuhalten
  • Möglichst langes Aufschieben des Wasserlassens
  • Ständiges Harnträufeln
  • Pressen beim Wasserlassen
  • Unterbrochener Harnstrahl, schwacher Harnstrahl

Begleitprobleme:

  • Blasen- und/oder Nierenbeckenentzündungen
  • Verstopfung, Stuhlschmieren, Einkoten
  • Psychische Auffälligkeiten
  • Schnarchen

Therapieangebote

  • Urotherapeutische Gespräche und Übungen
  • Medikamentöse Therapie
  • Weckapparat-Therapie (Klingelhose)
  • Urotherapie Biofeedbacktraining, Beckenbodentraining, Körperwahrnehmungsübungen
  • Psychotherapie

Bei organischen, urologischen Erkrankungen erfolgt die Behandlung durch das Department Kinderchirurgie des Klinikums Passau in enger Zusammenarbeit mit der Kinderklinik.

Die Blasensprechstunde für Kinder und Jugendliche mit Blasenentleerungsstörungen und Einnässen findet immer dienstags in der Pädiatrischen Ambulanz der Kinderklinik statt. Betroffene Familien können sich nach Rücksprache mit ihrem Kinder- oder Hausarzt an uns wenden, Tel. 0851/7205-100.