Im Notfall Schrift minusSchrift aktuellSchrift plus
Schmetterling

Sozialpädiatrisches Zentrum / SPZ-Ambulanzen

Im SPZ können Kinder mit Auffälligkeiten der Entwicklung (motorisch, geistig, schulisch oder emotional) , neurologischen Erkrankungen, psychosomatischen Beschwerden und chronischen Erkrankungen behandelt werden oder Patienten mit einer (drohenden) Behinderung, bzw. bei denen der Verdacht auf eine solche Störung abgeklärt werden soll.

Ein wesentlicher Gesichtspunkt ist dabei die multimodale Behandlung/Diagnostik durch Ärzte, Psychologen und Therapeuten sowie die Komplexität der Fragestellung. Das SPZ bietet umfassende Diagnostik, Beratung, Erstellung eines Behandlungsplanes und therapeutische Angebote vorwiegend in Form von Gruppentherapien und Einzelangeboten sowie spezielle Sprechstunden für Kinder und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen und begleitenden Problemen. Dabei wird stets auch das soziale Umfeld und die Familie berücksichtigt. Neben medizinisch-ärztlicher Betreuung umfasst das Behandlungsspektrum psychologische Angebote, Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie und Heilpädagogik.

Die Vorstellung im SPZ muß von einem Kinderarzt, Kinder- und Jugendpsychiater oder Neurologen veranlasst werden.
Überweisung an: SPZ

Neuropädiatrische Sprechstunde

Im Rahmen dieser Sprechstunde können neurologische Fragestellungen bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre behandelt werden, die einen geringeren Diagnostik- und Therapieaufwand erfordern. Eine interdisziplinäre Diagnostik und Therapie wie sie im Rahmen einer SPZ-Behandlung erfolgen kann, ist hier nicht möglich. Typische Fragestellungen sind Erstdiagnostik bei Kopfschmerzen, Ausschluss zerebraler Anfälle, Tic-Störung, der Verdacht auf eine sonstige neurologische Erkrankung oder Verlaufskontrollen bei gut eingestellter Epilepsie.

Im Rahmen der Ambulanz können an technischen Untersuchungen die EEG-Ableitung und andere elektrophysiologische Untersuchungen, Schädelsonographie und Labordiagnostik erfolgen.

Überweiser: jeder niedergelassene Arzt
Überweisung an: Neuropädiatrie

Privatpatienten können die Leistungen ohne Überweisung in Anspruch nehmen.

Diabetes-Ambulanz

In dieser Ambulanz werden Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre mit Diabetes mellitus Typ I und anderen Diabetesformen behandelt. Das Team besteht aus spezialisierten Ärzten, Diabetes-Beratern und Ernährungsberatung. Das Behandlungsspektrum umfasst die Schulung, Insulin-Einstellung, Insulin-Pumpentherapie und Überwachung bei Diabetes mellitus im Kindesalter.

Eine Vorstellung ist auf Überweisung des niedergelassenen Kinder- und Jugendarztes oder Hausarztes möglich.

Überweiser: jeder niedergelassene Arzt
Überweisung an: Diabetologie

Privatpatienten können die Leistungen ohne Überweisung in Anspruch nehmen.

Pädiatrische Gastroenterologie

In dieser Sprechstunde werden Kinder- und Jugendliche mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, Leber oder Bauchspeicheldrüse wie z. B. chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, chronischen Bauchschmerzen, Gedeih- und Ernährungsproblemen behandelt. Zum Team gehören speziell ausgebildete Kinder- und Jugendärzte, Ernährungsberatung und Psychologin. Ggf. notwendige Magen- oder Darmspiegelungen (Gastroskopie und Coloskopie), Eingriffe oder erweiterte radiologische Diagnostik erfolgt in Kooperation mit dem Klinikum Passau. Die Behandlung erfolgt im Rahmen einer SPZ-Behandlung. Die Überweisung durch einen Kinderarzt an das SPZ ist nötig. Bestimmte Untersuchungen erfolgen tagesklinisch oder stationär in der Kinderklinik.

Überweiser: Kinder- und Jugendarzt, Psychiater, Neurologe
Überweisung an: SPZ

Tagesklinik/stationäre Aufnahme: stationäre Einweisung in die Kinderklinik, von jedem niedergelassenen Arzt möglich

Ambulanz für Ess- und Ernährungsstörungen

Hier können Kinder und Jugendliche mit Ernährungsproblemen jeglicher Art, unklarer Gewichtsabnahme u.ä. vorgestellt werden. Es erfolgt durch das Team der Gastroenterologie die Abklärung einer organischen Erkrankung und ggf. psychologische Diagnostik. Nach Erstdiagnostik kann bei Bedarf die weitere Therapie in entsprechenden Behandlungsteams ambulant oder stationär überführt werden. Für diese von Beginn an interdisziplinär ausgelegte Sprechstunde ist eine Überweisung an das SPZ durch einen Kinder- und Jugendarzt notwendig.

Überweiser: Kinder- und Jugendarzt, Psychiater, Neurologe
Überweisung an: SPZ

Schlafmedizinisches Zentrum / Ambulanz

Im Rahmen einer Schlafmedizinischen Ermächtigungssprechstunde kann eine Ersteinschätzung bzgl. organischer und nicht-organischer Schlafstörungen und verwandter Probleme erfolgen. Falls eine weitergehende Diagnostik notwendig ist, kann diese im Schlaflabor der Kinderklinik im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthaltes erfolgen. Weitergehende therapeutische Angebote wie z. B. Schlaftraining, Beratung bei Regulationsstörungen, Betreuung bei nächtlicher Heimbeatmung und CPAP-Versorgung, häuslicher Monitorüberwachung etc. wird durch das Team des Schlafmedizinischen Zentrums im Rahmen einer SPZ-Behandlung und teils auch stationär angeboten. Hierzu ist die Überweisung durch einen Kinder- und Jugendarzt an das SPZ bzw. eine stationäre Einweisung nötig.

Schlafmedizinische Ermächtigung:
Überweiser: jeder niedergelassene Arzt
Überweisung an: Schlafmedizin

Weitergehende ambulante Betreuung im Schlafmedizinschen Zentrum:
Überweiser: Kinder- und Jugendarzt, Psychiater, Neurologe
Überweisung an: SPZ
  

Privatpatienten können die Leistungen ohne Überweisung in Anspruch nehmen.